Wie agil sind Sie, Ihr Team, Ihr Unternehmen?

Machen Sie jetzt den ProKob-CheckUp - kostenlos und individuell auf Ihr Setting abgestimmt.

Agilität ist die Basis für den unternehmerischen Erfolg in der modernen Softwareentwicklung. Lassen Sie sich deshalb jetzt nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen durchchecken und finden Sie heraus, wie hoch Ihr Agilitätsgrad bereits ist. Diese Ist-Analyse stellt eine unverzichtbare Grundlage für Ihre individuellen Verbesserungsmaßnahmen dar.

Dieser Checkup wird Ihnen durch das aktuell laufende Forschungsprojekt ProKoB kostenlos angeboten. Sie müssen lediglich einen Personentag, verteilt über mehrere Mitarbeiter, zur Verfügung stellen, da wir (vor Ort oder offline) Interviews und/oder Workshops mit diesen durchführen. Output ist ein Report über die aktuelle Agilität (z.B. bezogen auf Scrum oder Kanban) Ihres Unternehmens, Projekts oder Teams. Auf dessen Basis ist es leicht möglich, Verbesserungspotenziale abzuleiten und den Weg hin zu mehr Agilität zu beschreiten.

Steigern Sie Effizienz, Time-to-Market, Projekttransparenz und erreichen Sie Ihre individuellen Unternehmensziele – der ProKoB-CheckUp ist der erste Schritt für das nächste Level.

CheckUp anfordern

*Pflichtfelder

Beitrag

KEMWEB Use Case

"Rotkäppchen Relaunch zum Brand-Relaunch 2017" Für unseren Kunden Rotkäppchen Sekt haben wir einen Relaunch der aktuellen Webseite im neuen Look and Feel umgesetzt und dabei durch den Einsatz von ProKoB Bausteine unsere Projektziele mehr als erfüllt.

Beitrag

TQsoft Use Case

Alles fing damit an, dass das Unternehmen TQsoft gerne drei Prozessbausteine evaluieren wollte. Bei den Wunschbausteinen handelte es sich hier um „Definition of Done (DoD)“, „Definition of Ready (DoR)“ und „User Stories“. Zur Evaluation dieser drei Bausteine lud TQsoft den IESE-Mitarbeiter und Agil-Experte Philipp Diebold zu sich nach Bad Kreuznach ein. Da dieser jedoch zu früh zum vereinbarten Termin auftauchte, setzte er sich spontan in das Teammeeting des Unternehmens. Danach fragte er TQsoft Geschäftsführer und Initiator dieser Evaluierung Yves Rausch, wie oft dieses Meeting stattfinden würde. Die Antwort lautete: „Täglich!“ – was Philipp dazu veranlasste, seinem Gegenüber zu erklären, dass dieser eine Art Daily StandUp durchführe, also eine Scrum Praktik. Dies weckte das Interesse von Yves und er fragte: „Wie Scrum sind wir eigentlich?“

Beitrag

Wie Scrum bin ich eigentlich?

Als Teilnehmer eines Meetings aller Mitarbeiter des Unternehmens TQsoft fragte ich nach dem Treffen: „Wie häufig findet dieses statt?“ Die Antwort war „täglich“. Nachdem ich erklärt hatte, dass dies eine spezielle Art des Daily StandUps sei, wollte der Geschäftsführer sofort wissen „Wie Scrum sind wir eigentlich?“. Um diese Frage zu beantworten, haben wir...

Beitrag

Glossar

Neue Webseite, unbekannte Begriffe, viel Theorie: Um Ihnen den Einstieg in prokob.info zu erleichtern, haben wir ein Glossar erstellt, mit Beschreibung all derer Bezeichnungen, die Sie für unsere Webseite brauchen. Das Glossar hilft Ihnen, unsere Webseite und ihre Inhalte besser zu verstehen und vor allem einen praxisnahen Bezug herzustellen. Mehr wollen wir dazu auch nicht sagen und stattdessen gleich starten.

Beitrag

ProKoB – Wert(e)los aber nicht Wertlos

Das BMBF-Forschungsprojekt ProKoB mit seiner Katalogisierung von Bausteinen und der Zusammenstellung sinnvoller Ensembles auf Basis dieser Bausteine fokussiert auf einzelne Projekte sowie die Verbesserung der dort angewendeten (Entwicklungs-)Prozesse. Nur mittelbarer Fokus ist die Organisationsentwicklung und das Change Management einer ganzen Organisation.

Beitrag

Konfrontation auf der PVM2016: Dailies als Controlling Mechanismus

Wie bereits in unserem voran gegangenen Blog-Eintrag erwähnt, hatte unser Forschungsprojekt ProKoB bei der Tagung für Projektmanagement und Vorgehensmodelle 2016 in Paderborn seinen ersten Konferenz-Auftritt. Doch nicht alles an unserer Präsentation stieß auf Gegenliebe. Insbesondere ...

Veröffentlichung

Prozessverbesserung durch fragmentierte Anwendung von Scrum & Co.

Paper

Agile Entwicklung ist in der Softwareindustrie vorherrschend. Meist wird auf Scrum als agile Vorgehensweise gesetzt. Die Erfahrungen haben jedoch gezeigt, dass die in Scrum enthaltenen Einzelbausteine als auch deren Zusammenspiel meist auf den...

Philipp Diebold, Thomas Zehler, Anna Schmitt, Frank Simon, Birger Kruse
Veröffentlichung

Warum Softwareprozesse verbessern?

Ja, warum eigentlich? Was habe ich davon und welche Ziele will ich mit der Software-Prozess-Verbesserung erreichen? Wir haben uns diese Fragen ebenfalls gestellt und deshalb Erhebungsworkshops mit vier Unternehmen aus der IT-Branche durchgeführt. Auch die Literatur haben wir ausgiebig durchforstet. Die Ergebnisse, vorgestellt auf der PROFES 2016, sehen Sie hier.

Beitrag

OOP 2016: ProKoB Begins

Kaum gestartet und schon mitten drin: Auf der OOP2016 in München hatte unser Forschungsprojekt ProKoB seine Premiere ...

Projekt­bausteine der Software­entwicklung richtig wählen!

Wir sind uns alle einig, dass die zur Verfügung stehenden Methoden keine Heilsbringer sind. Daher ist es umso sinnvoller, aus den Methoden die einzelnen Elemente zu filetieren, bereitzustellen und zu kombinieren. Vor diesem Hintergrund ist das eine brillante Idee.

Prof. Dr. Oliver Linssen
Sprecher der Fachgruppe IT-Projektmanagement der GPM/GI, Teilnehmer der PVM

Wie wir auch haben vermutlich viele StartUps das Problem, ohne Prozess zu starten und etwas chaotisch zu entwickeln. Wir haben jetzt durch die Einführung einiger agiler Praktiken die Entwicklung strukturierter und übersichtlicher gemacht. Die Idee und die Vision von ProKoB hätten uns sehr geholfen und Zeit erspart.

Jakob Diebold
Mitbegründer der Keypoint Visual Management GmbH

Mit der Zerlegung von gängigen agilen Entwicklungsmethoden verfolgt das Projekt ProKob den richtigen Ansatz. Denn speziell für kleine und mittelständische Unternehmen ist es wichtig, nicht einfach eine Methode überzustülpen, sondern die zu dem jeweiligen Unternehmen passenden Bausteine auszuwählen. Die strukturierten Bausteinbeschreibungen bieten einen echten Mehrwert - bei größeren Bausteinen noch um Beratungsleistungen ergänzt, sehe ich in ProKob eine optimale Unterstützung.

Martin Wolf
CTO bei der proALPHA Business Solutions GmbH

Bitkom vertritt mehr als 2.400 Unternehmen der digitalen Wirtschaft mit insgesamt 700.000 Beschäftigten. Ein Großteil davon sind Mittelständler. Agile Vorgehensweisen versprechen im Hinblick auf die erfolgreiche Gestaltung der Digitalen Transformation eine effektive Unterstützung, gerade für den Mittelstand. Allerdings sind hierbei die Gestaltung unternehmensinterner Rahmenbedingungen noch häufig eine der größten Herausforderungen. Das Forschungsprojekt ProKoB fokussiert genau diese Themen, die gerade für den IT-Motor des deutschen Mittelstands höchst relevant sind. Die analytische Katalogisierung und die zielorientierte Bausteinorchestrierung, die im Projekt verfolgt werden, stellen einen vielversprechenden Weg dar, um Unternehmen bei der Digitalen Transformation konkret eine Hilfestellung zu geben. Bitkom unterstützt daher das Forschungsprojekt als assoziierter Partner und hilft dem Projekt, die gewünschte empirische Evidenz zu erhalten.

Dr. Frank Termer
Bereichsleiter Software, bitkom e.V.

Die Software Technologie Initiative Kaiserslautern (STI) fördert den Transfer innovativer Softwareentwicklungsansätze in kleine und mittlere Unternehmen. Das Projekt ProKoB adressiert durch die Verzahnung von Forschung und praktischer Anwendung im KMU-Umfeld genau diese Aspekte. Neben der Erforschung aktueller Ansätze zur Software-Prozessverbesserung in Form systematisch beschriebener Prozessbausteine werden zugleich Erfahrungen über deren praktischen Anwendung gesammelt und zur Verfügung gestellt. Wir als STI unterstützen ProKoB als assoziierter Partner, da die interdisziplinäre Arbeit im Projektkonsortium evidenzbasierte, unmittelbar verwertbare und zielgerichtete Ergebnisse schafft.

Prof. Dr. Dr. h.c. Dieter Rombach
Vorstand der Software Technologie Initiative Kaiserslautern e.V., Vorstandsvorsitzender der Science Alliance Kaiserslautern e.V., Institutsleiter Business Development Fraunhofer IESE, Professor am Fachbereich Informatik der TU Kaiserslautern